Mit der Motivation ist das so eine Sache. Die Einen glauben noch heute, man könne andere Menschen motivieren. Die anderen sind sich sicher, dass Motivation nur aus einem selbst kommen kann. Voraussetzung dafür sind die richtige Umgebung und andere Faktoren, die das eigene Potential freisetzen können.

Habt ihr schon einmal ganz gezielt mit Kollegen, Freunden oder Partnern darüber gesprochen, was Euch motiviert? Oder glaubt ihr, dass es da nicht viel zu reden gibt, da das doch offensichtlich sei?

Wir kennen uns nun schon seit 20 Jahren. Vermutlich würden wir behaupten, einiges voneinander zu wissen. Trotz oder vielleicht genau wegen dieser langen Freundschaft haben wir uns in dieser Folge einfach mal gegenseitig sichtbar gemacht, wie das so ist mit unserer Motivation. Und damit das keine ziellose Diskussion wird (weiß gar nicht genau, wie ich drauf komme, dass das bei uns passieren könnte), haben wir uns ein Hilfsmittel zur Hand genommen. Es handelt sich um ein Werkzeug aus Management 3.0 von Jurgen Appelo mit dem wohlklingenden Namen „Moving Motivators„.

Es ist leicht einzusetzen und bringt doch so viele wertvolle Erkenntnisse zu Tage, dass wir nach unserer Folge das Gefühl hatten, uns nun noch ein bisschen besser verstehen zu können.

Viel Spaß daher bei der Folge und wir hoffen, ihr bekommt auch Lust, die „Moving Motivators“ mal auszuprobieren.

Christian und Andreas

Noch ein Hinweis. Wir verwenden in unserer Podcast Folge eine deutsche Variante der „Moving Motivators“, die wir dankenswerterweise von Robert Gies zur Verfügung gestellt bekommen haben. In einem seiner Agile Business Coach Workshops habe ich (Andreas) das Werkzeug kennengelernt und es hat mich so sehr beschäftigt, dass ich Christian dann auch recht schnell überzeugen konnte, es mal auszuprobieren. Infos zu Robert und seinen Workshops findet ihr unter 123agile.com . Danke!